Herzlich willkommen bei Karl Kraft Gesellschaft e.V.!

Der Komponist und Augsburger Domorganist Karl Kraft gehört zu den wichtigen deutschen Musikergestalten des 20. Jahrhunderts. Er war „Enkelschüler“ großer Romantiker wie Max Reger und Josef Gabriel Rheinberger, beteiligte sich an musikalischen Erneuerungsbewegungen wie der „Kölner Schule“ um Heinrich Lemacher, Hermann Schroeder, Johannes Overath und Gustav Schauerte.

Sein Schaffen wurde befruchtet von künstlerischen und geistigen Größen seiner Zeit wie Ludwig Thoma, Dore Hoyer oder Romano Guardini. Auch zeitlose Texte von Angelus Silesius, Jean Paul oder Immanuel Kant hat er in seinen Werken verarbeitet.

Insgesamt hinterließ er fast 1000 Kompositionen für die verschiedensten Besetzungen: zahllose Chorstücke, Zyklen für Gesang und Instrumente, Orgelmusik, Kammermusik und auch Bühnenmusik. Die Dommusik prägte er über 50 Jahre lang außerdem mit seinen Improvisationen, die in der Erinnerung der Zeitzeugen als etwas beinah mysthisches haften geblieben sind.

Er war jedoch ein zurückgezogener und introvertierter Mensch, der zeitlebens das große Podium scheute. Was heute über ihn bekannt ist, beruht daher auf Berichten der Menschen, mit denen er Kontakt pflegte und auf den Ehrungen und Veröffentlichungen, die er nicht verhindern konnte.

Die Karl-Kraft-Gesellschaft e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, dass es mehr werden sollen.